Mitglied werden!ImpressumCookies© 2021

ASM

Arbeitskreis
Südtiroler Mittel-,
Ober- und Berufsschul-
lehrer/innen
Schlernstr. 1
I-39100 Bozen
Tel. 0471 97 63 70
Fax 0471 976719
asm@asm-ksl.it

 

Der ASM-Vorstand

Christoph Buratti                      Vorsitzender

Roswitha von Marsoner             Stellv. Vorsitzende, Schriftführerin

Michael Patreider                       Kassier

Jonas Sailer                              Beirat

 

ASM – Bezirksleiter/innen:

Monika Aufderklamm                 Vinschgau

Rosa Monika Laimer                  Burggrafenamt

Egon Neuhauser                       Pustertal

Giorgia Postinghel                     Bozen

Annamaria Zelger                      Eisacktal

 

ASM-Interessenvertreterinnen:

Patrizia Gozzi                             Sport und Bewegung

Emily Guerra                              Technik

Giorgia Postinghel                       Musik

Miriam Veneri                              Kunst

Neuwahl des ASM-Vorstandes

Bei der ASM-Delegiertenversammlung am 29. März 2019 wurde der bisherige Vorsitzende Christoph Buratti für eine weitere Amtszeit von drei Jahren zum Vorsitzenden gewählt. Auch Roswitha von Marsoner und Michael Patreider stehen für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Den Vorstand verstärkt ab nun Jonas Sailer aus dem Bezirk Meran.

Weiters im Vorstand sind die Bezirksvertreter/innen Monika Aufderklamm (Vinschgau), Rosa Monika Laimer (Burggrafenamt), Egon Neuhauser (Pustertal), Giorgia Postinghel (Bozen/Umgebung) und Annamaria Zelger (Eisacktal).

v.l.n.r. Michael Patreider, Roswitha von Marsoner, Christoph Buratti, Jonas Sailer

Dr. Luis Sparber – ein Nachruf

Luis Sparber, über zwanzig Jahre lang Vorsitzender des ASM ist nicht mehr unter uns. Er war einer, der sich den Aufgaben, die er als wichtig erachtete, vollinhaltlich gestellt hat. Sein ganzes Arbeitsleben hat er mit großem Einsatz, äußerster Zuverlässigkeit und pflichtbewusstem Arbeitseifer für die Südtiroler Schule und insbesondere für „seinen“ Arbeitskreis Südtiroler Mittel- und Oberschullehrer gewirkt und gekämpft. Wie viele Stunden, Tage und Wochenenden er der Verbandsarbeit gewidmet hat, können allenfalls seine Frau Karin und seine ehemaligen Mitarbeiter im ASM abschätzen.

Es ist unmöglich, in diesen kurzen Zeilen all das zusammenzufassen, was Dr. Sparber für die Südtiroler Schule insgesamt und für unseren Verband geleistet hat. Neben seiner beruflichen Tätigkeit als Lehrer und später als Direktor der Lehranstalt für Kaufmännische Berufe und Fachoberschule für Tourismus „Robert Gasteiner“ war er seit 1972 im Vereinsvorstand des ASM aktiv und von 1974 bis 1996 mit viel Herzblut dessen Vorsitzender. In den vielen Jahren seiner Tätigkeit im Verband war er einerseits Ansprechpartner „seiner“ Lehrerinnen und Lehrer, andererseits auch Ansprech- und vehementer Diskussionspartner der Südtiroler Landesregierung, wenn es um die Belange und Interessen der Lehrerschaft ging. Als eifriger Verfechter der Losung „Schule zum Land“ lieferte er sich mit sämtlichen Schul- und Kulturlandesrät(inn)en heiße Diskussionen zu diesem Thema.

In seiner Zeit als Vorsitzender erbrachte der ASM wertvolle Tätigkeiten zur Unterstützung der Südtiroler Lehrerinnen und Lehrer, indem er Unterrichtsmaterialien in deutscher Sprache - Bücher und Broschüren - erstellen ließ. Zum festen Bestandteil der Verbandsarbeit wurde mehr und mehr auch der Ausbau der Fortbildung im Schulbereich. Die Organisation von Fahrten zu Ausstellungen, aber auch Kultur- und Bildungsreisen für Lehrerinnen und Lehrer wurden fixer Bestandteil unserer Programme. Besonders lag Dr. Sparber die Informationstätigkeit am Herzen: das Mitteilungsblatt des Verbandes  - bis heute Sprachrohr des ASM  - hielt Einzug in die Lehrerzimmer, die Pädagogische Zeitschrift „forum-schule-heute“ war als verbandsübergreifendes Projekt jahrzehntelang die Südtiroler Zeitschrift von Lehrern für Lehrer.

Dr. Sparber war - zu einer Zeit, als es noch nicht chic war, eine solche Meinung zu vertreten - ein eifriger Befürworter der Uni Bozen, zudem Vordenker und Mitinitiator der Pädagogischen Institute in unserem Land. Auf ihn gehen auch die Kulturreisen im ASM zurück, die er bis zum Ende seines Lebensweges begleitete und umsorgte.

Ein echter Kulturmensch also, der oft und gerne bei Konzerten, Theateraufführungen und Vernissagen anzutreffen war.  

Im Jahre 1997 wurde er, als vielfältige Persönlichkeit, die sich für Schule, Familie und Politik eingesetzt hat, mit dem Verdienstkreuz des Landes Tirol ausgezeichnet.  

Besonders im letzten Lebensjahrzehnt war er seinen Enkeln, von denen er viel zu erzählen wusste, ein stolzer und treusorgender Großvater:  auch da war ihm keine Arbeit zu viel.

Lieber Luis, du wirst uns als kompetenter und leidenschaftlicher Mann der Schule und des ASM stets in wacher Erinnerung bleiben. Wir sprechen dir an dieser Stelle noch einmal Dank aus für deinen großen Einsatz. Du bist und bleibst uns Vorbild:  für unseren Verband, für die gesamte Südtiroler Schule. Wir verneigen uns vor deiner Lebensleistung und werden dich stets in dankbarer Erinnerung behalten. Deine Worte und Deine Taten sind uns Andenken – und Ansporn!

Danke, lieber Luis …und gute Reise